Jahreshauptversammlung der Sportschützen Alstätte - Kölner Medaille für zwei Urgesteine

Ausgezeichnet wurden während der Jahreshauptversammlung Werner Thiemann (l.), Günter Terhaar (M.) und Hermann-Josef Herker-Orthaus (2.v.r.) durch den Kreisvorsitzenden Hermann Terbrack (2.v.l.) und Vorsitzenden Markus Wessels (r.). Foto: Monika Haget

Alstätte - Mit der Kölner Medaille, der höchsten Auszeichnung des Westfälischen Schützenbundes, wurden auf der Jahreshauptversammlung der Sportschützen Alstätte zwei Mitglieder des Vereins geehrt.

 

Kreisvorsitzender Hermann Terbrack ließ es sich nicht nehmen, die Ehrungen persönlich vorzunehmen. Er überreichte Werner Thiemann und Günter Terhaar Medaille und Urkunde für ihre Verdienste.

Beide Schützen sind seit über 50 Jahren Mitglieder des Vereins und haben langjährige Wettkampferfahrungen. Inzwischen haben sie sich vom aktiven Sport zurückgezogen und nehmen lediglich noch an den Vereinsmeisterschaften teil.

Günter Terhaar war 20 Jahre als Trainer der Jugendabteilung aktiv und organisierte zahlreiche Jugendlager. Bei den Umbauarbeiten des jetzigen Vereinsheims in den Jahren 1981/82 haben sich beide Schützen maßgeblich eingebracht.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Hermann-Josef Herker-Orthaus geehrt. Vereinsvorsitzender Markus Wessels hob die Kameradschaft und das große Engagement des Jubilars, besonders im Jugendbereich schon in den frühen Mitgliedsjahren hervor.

Zu Beginn der Versammlung ließ Markus Wessels das vergangene Jahr Revue passieren. Es sei ein sehr erfolgreiches, aber auch arbeitsreiches Jahr gewesen, sagte er. Er erinnerte an den Aufstieg der 1. Luftgewehrmannschaft in die Verbandsliga und an den Aufstieg der 2. Mannschaft in die Bezirksliga.

Jugendleiter Martin Elsing informierte die Versammlung, dass zurzeit 40 Jugendliche, davon acht Mädchen aktuell im Verein trainieren. Sportleiter Heinz Haget ergänzte, dass 16 Mannschaften mit insgesamt 66 Schützen in der vergangenen Saison am Start waren. Er erwähnte, dass mehrere Schützen bei den Kreismeisterschaften den Titel erringen konnten.

Bei den Wahlen wurden alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt, neuer Kassenprüfer wurde Jan Naber. Am Ende beschloss die Versammlung eine Neufestsetzung der Mitgliedsbeiträge.

(Verfasst von Monika Haget)

 

 

 

Dritter Sieg in Folge

Zum dritten Sieg in Folge gratuliert Henk Klein Rot von der Schietvereniging Buurse (l.) dem Vorsitzenden der Alstätter Sportschützen, Markus Wessels, Foto: Herbert Leugermann

Alstätte - Der Wanderpokal bleibt dauerhaft bei den Alstätter Sportschützen: Denn bei ihrem alljährlichen Wettkampf gegen Mitglieder der Schietsportvereniging Buurse siegten sie in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge.

 

Der Wettkampf fand dieses Mal in Alstätte statt. Es mussten jeweils 20 Schuss aufgelegt abgegeben werden. Die Alstätter nahmen mit 13 Schützen teil, die Buurser mit 17 Schützen. Mit dem Durchschnittsergebnis von 186,38 zu 184,88 Ringen war der Sieg auf Alstätter Seite. Den Einzelsieg holte sich Wiebe van Wondel mit 199 von 200 Ringen, gefolgt von Janine Klein Rot mit 197 Ringen und Udo Alck mit 198 Ringen. Nach dem Wettkampf saßen die Schützen noch bis in die späten Abendstunden gemütlich beisammen.

(Verfasst von Maria Leugermann)

 

 

 

 

Kein Glück bei der Premiere

Alstätte - Beim Debüt der 1. Ligamannschaft der Sportschützen Alstätte in der Verbandsliga (Gruppe A) reichte es in den beiden ersten Begegnungen in Bad Rothenfelde nicht zum Sieg.

 

Im ersten Wettkampf verloren die Alstätter Schützen knapp mit 2:3 gegen die SpSch. Altenbeken. Sandra Wittich und Eckhard Wolfering sicherten je einen Punkt für Alstätte, die anderen drei Schützen mussten ihren Punkt teilweise mit wenigen Ringen Differenz abgeben.

Den zweiten Wettkampf gegen den TSV Ostenfelde verloren die Alstätter Schützen mit 1:4. Für den Ehrenpunkt zeichnete Sandra Wittich verantwortlich.

In diesem Vergleich verloren die anderen vier Alstätter Schützen ihre Duelle noch knapper als im ersten Durchgang. Es lagen jeweils nur drei bis fünf Ringe zwischen Sieg und Niederlage.

Besonders überzeugte Sandra Wittich bei ihrem Debüt für die Sportschützen Alstätte. Sie erzielte in beiden Durchgängen das beste Ergebnis aller zehn Schützen. Im ersten Wettkampf erreichte sie 388 Ringe, wobei sie die zweite Serie mit 99 Ringen abschloss. Dieses Ergebnis übertraf sie im zweiten Wettkampf mit 392 Ringen, wobei sie in zwei Serien 99 Ringe erzielte.

Der nächste Spieltag findet am 12. November statt. Die Gegner heißen SSV Südkirchen und Sges Heepen.

 

 

Zum Seitenanfang